NationalparksNationalparks

Du hast die Möglichkeit in verschiedenen, wunderschönen Nationalparks zu arbeiten. Die Unterkunftsbedingungen sind in allen Projekten etwa ähnlich: die Zimmer sind mit zwei bis drei Etagenbetten ausgestattet und im Gemeinschaftsraum bekommst du Frühstück, Mittag- und Abendessen nach landestypischer Art auf der Basis von Reis, Bohnen, Gemüse, Fleisch und Früchten.
Die Projektzeit beträgt jeweils 4 Wochen.

Deine Aufgaben in den verschiedenen Nationalparks

  • Instandhaltung der Anlage und der Grünbereiche
  • Pflege der Wege
  • gelegentliche Aktionen zur Aufforstung
  • Mülltrennung
  • Besucher in Empfang nehmen und begleiten
  • gelegentliche Computerarbeiten
  • gelegentliche Aktionen zur Umwelterziehung in Schulen
  • gelegentlich Begleitung von wissenschaftlichen Untersuchungen

Wichtige Dokumente für den Aufenthalt in diesen Projekten

  • Auslandskrankenversicherung mit Rücktransportversicherung sowie Auslandsunfallversicherung mit Geltung für Costa Rica (wir empfehlen entsprechende Versicherungspakete für Auslandsaufenthalte)
  • Medizinische Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Arzt
  • Polizeiliches Führungszeugnis

Barra HondaBarra Honda

Dieser Park wurde 1974 zum Schutz eines der größten Höhlensysteme Costa Ricas gegründet. Der Park mit einer Fläche von etwa 2300 Hektar befindet sich am südwestlichen Ufer des Flusses Tempisque. Einige der Vertreter der üppigen Fauna sind Brüllaffen, Agutis, Pekaris, Leguane, Gürteltiere und Ameisenbären. Auf dem Gebiet des Nationalparks befinden sich 42 Karsthöhlen, die in den vergangenen 70 Millionen Jahren durch Erosion entstanden sind. Sie wurden Anfang der 1970er Jahre entdeckt. Knochenreste und Stein-Artefakte bezeugen, dass die Höhlen bereits vor über 2000 Jahren von den Vorfahren der indianischen Bevölkerung genutzt wurden. Etwa die Hälfte der Höhlen ist bisher erschlossen. Die mit 200 Metern tiefste Höhle ist die Cueva Santa Ana, in der sich die sogenannte „Perlenhalle“ mit Stalaktiten und Stalagmiten befindet, deren Formen die Besucher zu Namen wie „Löwenkopf“, „Spiegeleier“ und „Haifischzähne“ anregen. Der Abstieg in die Höhlen kann zum Teil ausschließlich unter Führung mit Strickleitern und Seilsicherung erfolgen.
Der Nationalpark Barra Honda liegt im Nordwesten von Costa Rica auf der Nicoya-Halbinsel.




Cabo BlancoCabo Blanco

Dieser Nationalpark zählt aufgrund seiner Lage und des Klimas zu den schönsten Naturreservaten des Landes und hat sowohl einen hohen wissenschaftlichen Wert, als auch jenen außerordentlicher landschaftlicher Schönheit. Da es relativ viel regnet, gedeiht und blüht die Natur im Cabo Blanco besonders üppig – der Park wird vor allem durch tropischen Trockenwald und immergrünen Regenwald charakterisiert. Neben der Landfläche von etwa 1.700 Hektar wird auch eine ebensogroße Meeresfläche geschützt – so ist der Park auch Zufluchtsort für zahlreiche Meerestiere. In den diversen Vegetationszonen sind zahlreiche Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Viele Säugetiere fühlen sich hier sehr wohl: Neben Hirschen, Wildschweinen, Faultieren, Waschbären, Gürteltieren und Ameisenbären können auch diverse Affenarten beobachtet werden. Zahlreiche Vögel nisten in den Baumkronen: Tölpel und Fregatten, Pelikane und Möwen, Schwalben und Kolibris. Weitere Highlights des Costa-Rica-Parks: Ozelots, Wieselkatzen oder Baumozelots. Auch im Wasser blüht das Leben: Venusmuscheln, Krabben, Hummer und viele Fische bilden eine reiche Unterwasserwelt.
Der Nationalpark liegt an der Spitze der Halbinsel Nicoya, die sich im Nordwesten von Costa Rica in den Pazifik hinein erstreckt.




DiriáDiriá

Dies ist einer der jüngsten Nationalparks Costa Ricas, im Jahre 2004 gegründet. Davor war er ein National Forest Wildlife Refugium. Der Nationalpark schützt das zentrale Hochland der Peninsula Nicoya, in welchem sich die Flüsse Diria, Tigre, Verde und Enmedio befinden. In den höheren Lagen findet man hier tropischen Nebelwald. 17 Fledermausarten, Rehe, 134 bekannte Vogelarten, Nasenbären, Pekaris, Waschbären und viele andere Arten von Tieren leben im Nationalpark.
Dieser Park befindet sich 14 km nordöstlich des Kantons Santa Cruz in Guanacaste.